Wo gibt es die besten Safaris in Afrika?

Afrika ist ein großer Kontinent mit vielen Gesichtern, und die Fülle von Safariangeboten ist groß. In der Tat so groß, dass es sehr schwer ist, zu sagen, wo die ,besten‘ Safaris zu finden sind. Es wäre gut, zunächst Prioritäten festzulegen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Welche Tiere möchten Sie sehen, bevorzugen Sie Gruppensafaris oder individuelle Safaris, wie wichtig ist Ihnen persönliche Sicherheit, welches Klima sagt Ihnen zu etc. Als Entscheidungshilfe haben wir Ihnen neun Reiseziele detailliert beschrieben:

Etosha National Park

1. Etoscha Nationalpark, Namibia: Da wir unseren Sitz im wunderschönen Namibia haben, neigen wir natürlich dazu, Ihnen Etoscha als das beste Safariziel zu empfehlen. Aber abgesehen davon ist Etoscha wirklich unvergleichlich, und wir bitten Sie herzlich, zu kommen und sich selbst zu überzeugen. Die größtenteils ausgetrocknete Salzpfanne zieht in der Regenzeit viele Zugvögel an, und die Savannenlandschaft ist Heimat einer Vielzahl von Wildtieren wie Löwen, Leoparden, Geparden, Hyänen, Elefanten, Nashörnern, Giraffen, Gnus, Berg- und Steppenzebras, Springböcke, Kudus, Oryx- sowie Elandantilopen und vielen anderen. Wir hören von Gästen, die schon in anderen Ländern auf Safaritour waren, dass ein Besuch von Etoscha Ihnen ein authentischeres und unverfälschteres Erlebnis bescherte, als sie es in einigen der bekannteren Wildparks hatten. Da Namibia weltweit das Land mit der zweitgeringsten Bevölkerungsdichte ist, besteht die Aussicht, dass Sie mehr Tiere als Menschen zu Gesicht bekommen.

 

The Okavango Delta

2. Das Okavango Delta, Botswana: Ein weiteres Reiseziel, eine weitere touristische Perle, zu der wir Safaris anbieten. Die verschlungenen Wasserwege und das Land im Delta beheimaten Elefanten, Büffel, Nilpferde, Streifengnus, Giraffen, Krokodile, Löwen, Geparden, Leoparden, Schabracken- und Tüpfelhyänen, Nashörner und viele Antilopenarten wie Moorantilopen, Halbmondantilopen, Sumpfböcke, Springböcke, Kudus und Säbelantilopen. Das Besondere an dieser Safari sind die Ausflüge mit Einbäumen durch enge Flussläufe – Wildbeobachtung einmal ganz anders – oder mit einem Sundowner auf der Holzterasse das idyllische Delta zu überschauen und dem von Nilpferden und Elefanten produzierten Soundtrack zu lauschen.

 

3. Chobe Nationalpark, Botswana: Noch einer von unseren Favoriten! Von der von uns bevorzugten Unterkunft können Sie Safaris zu Wasser und zu Land genießen. Sie haben direkten Zugang zum Chobe, der hier die Grenze zwischen Namibia und Botswana bildet, und dem Nationalpark. Ob von einem Boot aus oder mit einem Geländefarhrzeug unterwegs, Sie können Elefanten, Büffel, Moorantilopen, Löwen, Schakale, Nilpferde, Schreiseeadler, Hyänen, Krododile, Säbelantilopen, Kudus, Buschböcke und noch einige Tiere mehr zu Gesicht bekommen. Genau genommen, Sie müssen schon unglaubliches Pech haben, um keine Elefanten in Chobe zu sehen! Dieser Park hat die größte Populationsdichte von Elefanten in Afrika.

 

4. Die Kalahari, Namibia / Botswana / Südafrika: Es ist verständlich, wenn Sie bei Safari in Afrika nicht gleich an Wüste denken, aber die Kalahari ist keine gewöhnliche Wüste. Sie ist streng genommen überhaupt keine Wüste sondern eine sandige Trockensavanne. Sie erhält zwischen 12 und 25 cm Regen pro Jahr, und das ist genug für viele Pflanzen und eine vielfältige Tierwelt. Es ist schon ein außergewöhnliches Erlebnis, Tiere, die man in den typischen afrikanischen Grassavannen erwartet, in diesem auffallend roten Sand umherwandern zu sehen. Das ist einer der Gründe, warum viele unserer Safaris auch in diesen Teil Namibias führen. Tiere, die Sie hier sehen können, sind Kalahari Löwen, Erdmännchen, Giraffen, Schabrackenhyänen, Schakale, Bärenpaviane, Emus, Warzenschweine und verschiedene Antilopenarten wie Eland, Gemsbock, Springbock, Kuhantilope, Steinböckchen, Kudu und den bedrohten Duiker.

5. Bwindi Forest National Park, Uganda and Virunga National Park, Ruanda: Diese Reiseziele sind für diejenigen, die eine ganz bestimmte Art von Safari suchen. In beiden Parks sind die eindrucksvollen Berggorillas beheimatet. Landschaft und Geländeform sind etwas unterschiedlich, was verschiedene Safarierlebnisse vermittelt. Andere Tierarten, die Sie in Bwindi sehen können, sind der Gewöhnliche Schimpanse, Vollbartmeerkatze, Elefant, Schwarz-weißer Stummelaffe, Rotschwanzmeerkatze, Grüne Meerkatze, Riesenwaldschwein, Streifenschakal, Afrikanische Goldkatze und Afrikanische Zibetkatze. In Virunga können Sie außerdem noch die grauen Östlichen Flachlandgorillas, Okapis, Nilpferde, Wald- und Steppenelefanten, Löwen und noch einige andere Tiere sehen.

6. Masai Mara, Kenia und Serengeti, Tansania: Diese Reiseziele liefern den Hintergrund für ein einmaliges und zweifellos legendäres Erlebnis, die jährliche Migration von hunderttausenden von Gnus, Zebras und Gazellen, die von Juni bis Dezember erst Richtung Norden zum Masai Mara in Kenia und später wieder zur Serengeti in Tansania ziehen. Es gibt in beiden Parks großartige Plätze für Wildbeobachtungen, aber wegen ihrer Beliebtheit werden Sie sich in Gesellschaft vieler anderer Menschen befinden. Außer Gnus und Zebras können Sie hier Löwen, Leoparden, Geparden, Leierantilopen, Elefanten, Kaffernbüffel, Spitzmausnashörner, Nilpferde, Krododile, Hyänen, Schakale, Löffelhunde und Giraffen sehen, um nur einige Tierarten zu nennen.

7. Hwange National Park, Simbabwe: Das größte Wildreservat in Simbabwe ist nur ein paar Autostunden von den Viktoriafällen entfernt. Ein ideales Ziel für diejenigen, die eine einzigartige Tierwelt und einen der atemberaubendsten Wasserfälle auf einer Reise sehen möchten. Einige unserer Safaris enden in Victoria Falls und wären somit gut geeignet, den Urlaub im Hwange Nationalpark abzuschließen, wo Sie Gemsböcke, Schabrackenhyänen, afrikanische Wildhunde, Löwen, Geparden, Elefanten, Zebras Nashörner und noch viele andere Tiere sehen können.

8. Krüger Nationalpark, Südafrika: Dieser Park ist das wahrscheinlich bekannteste Safariziel der Welt und eines der größten Wildreservate in Afrika mit mehr Arten von Großwild als irgenwo sonst auf dem Kontinent (147, um genau zu sein!) Wie zu erwarten sind die Gestaltung des Parks und seine Einrichtungen von großer Qualität, und zirka 950,000 Touristen kommen jährlich hierher, um die zahlreichen Tiere in den unterschiedlichsten Landschaftsformen zu sehen.

9. Gorongosa Nationalpark, Mosambik: Zum Schluss, aber mitnichten als Schlusslicht aufgeführt, ist die ‚Serengeti des Südens‘ zu nennen. Mit Bezug auf das Klima stellen Einheimische den scherzhaften Vergleich an ‚statt Gnus haben wir Wasserböcke‘. Obwohl der Bürgerkrieg der Vergangenheit viele Tierarten ausgerottet hatte, haben sich die Bestände jetzt gut erholt. Heute findet man wieder zahlreiche Löwen, Warzenschweine, Buschböcke, Elefanten, Krododile, Nilpferde, Bergzebras und verschiedene Antilopenarten, unter anderem Säbelantiopen. Eine ganz andere Tierart, und nur hier zu finden, ist das Mount Gorongosa Pygmy Chamäleon.

Wenn Sie der Etoscha Nationalpark, das Okavango Delta, der Chobe Nationalpark, die Kalahari oder Victoria Falls als Reiseziel reizt, schauen Sie sich unsere Safariseiten an oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um einen Trip zu besprechen.