15 Tage Delta & Dunes Camping

Entdecken Sie wilde Tiere zu Land und zu Wasser

Tour im Überblick

Die 15 Tage Delta & Dünen Safari ist eine der umfassendsten Touren, die wir anbieten. Sie beinhaltet alle wesentlichen Sehenswürdigkeiten von Namiba, aber der Schwerpunkt liegt auf einem Besuch des Okavango Deltas in Botswana. Vom Delta reisen Sie in die Capriviregion von Namibia und dann, bevor es in den Süden geht, in den Etoscha Nationalpark. Sie werden die wunderschönen Trockensavannen des Damaralands erleben und danach einen Tag in der Küstenstadt Swakopmund verbringen. Die letzten zwei Tage sind den höchsten Sanddünen der Welt bei Sesriem und am Sossusvlei in der Namib gewidmet, bevor Sie die älteste Wüste unseres Planeten verlassen und nach Windhuk zurückkehren.

Bitte beachten Sie, dass diese Safari nach Botswana führt. Informieren Sie sich deshalb bitte über Visabestimmungen hier.

Tour Information

Abreise Diese Tour startet ausgewählten Donnerstagen von Windhuk.
RückreiseZurück in Windhuk Donnerstag, am späten Nachmittag/frühen Abend
PassagiereEin Minimum von 2 & ein Maximum von 14 Teilnehmern pro Tour
Art Camping Safari mit begrenzter Beteiligung.
Fahrzeug1-4 Gäste: Toyota Quantum mit speziellem Anhänger 

5-14 Gäste: Toyota Dyna Truck (ein für Safarizwecke modifiziertes Fahrzeug)
OrteCaprivi, Damaraland, Deadvlei, Düne 45, Etosha Nationalpark, Okavango Panhandle, Sossusvlei, Sesriem Canyon, Swakopmund, Twyfelfontein
KombinationenKombinationen mit anderen Touren sind nicht möglich, aber sie kann auch als privat geführte oder Selbstfahrer Safari unternommen werden.

Tagesübersicht

TagReisezielUnterkunftVerpflegung
1GhanziDqae Qare San Lodge CampingM, A
2Okavango DeltaGuma Lagoon CampsiteF, M, A
3Okavango DeltaGuma Bush CampingF, M, A
4Okavango DeltaGuma Bush CampingF, M, A
5Okavango DeltaGuma Lagoon CampsiteF, M, A
6RunduNkwazi Lodge CampsiteF, M
7Etosha NationalparkNamutoni CampsiteF, M, A
8Etosha NationalparkNamutoni CampsiteF, M, A
9Etosha NationalparkOkaukeujo CampsiteF, M, A
10DamaralandMadisa CampsiteF, M, A
11SwakopmundProst HotelF, M
12SwakopmundProst HotelF, M
13SesriemSesriem CampsiteF, M, A
14SesriemSesriem CampsiteF, M, A
15WindhukF, M
F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen, S = Selbstverpflegung, Z = nur Zimmer

Tägliche Tourbeschreibung

Tag 1

Windhuk – Ghanzi, Kalahari, Botswana (550 km) (MA) (Camping)

Sie werden zwischen 7:30 & 8:00 abgeholt.

Es steht eine lange Fahrt auf dem relativ neuen Trans-Kalahari Highway bevor. Diese Fernverkehrsstraße hat eine wichtige Handelsverbindung zwischen Namibia, Botswana und Südafrika geschaffen. Sie kommen durch Gobabis, einem Zentrum für Viehwirtschaft in Namibia, und erreichen die Grenze ca. eine Stunde später. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten führt die Straße durch ländliches Gebiet in Botswana nach Ghanzi, dem Gegenstück zu Gobabis jenseits der Grenze. Irgendwo im Niemandsland der Kalahari gelegen war Ghanzi vor dem Bau der Fernstraße so gut wie unbekannt. Von hier aus ist es nur noch eine kurze Fahrt zu Ihrem Camp für diese Nacht.

 

Tag 2

Ghanzi – Okavango Delta (450 km) (FMA) (Camping)

Ein früher Aufbruch und ein kurzer Zwischenstopp in der Stadt Ghanzi, um letzte Vorräte einzukaufen, bevor es in nordöstlicher Richtung quer durch die geradlinig verlaufenden Dünen der Kalahari geht. Ein Wechsel der Vegetation kündigt die Ankunft am äußersten südlichen Ende eines der Naturwunder der Welt an, dem Okavangodelta. Von Sehithwa am Lake Ngami geht es am westlichen Rand des Deltagebiets entlang in Richtung Norden, bevor Sie nach Osten abbiegen, hinein in das eigentliche Delta.

Durch die üppige Vegetation hindurch werden Sie schon erste Blicke auf kristallklares Wasser werfen können, wenn Sie Ihr Camp am Ufer der unberührten Lagune erreichen.

 

Tag 3

Okavango Delta (FMA) (Camping)

Sie sind im Territorium der Flussbewohner. An diesem Morgen wird das Fahrzeug zurückgelassen, und Sie reisen auf eine angemessenere Art, zunächst mit einem Motorboot und dann in einem traditionellen Mokoro, einem Einbaum, tief in das Delta. Mokoros werden für die nächsten zwei Tage das vorwiegende Transportmittel sein. Diese erstaunlichen Boote sind perfekt für die engen Flussläufe des Okavango geeignet. Sie erlauben es, weiter in das Delta vorzudringen, als es mit modernen Booten möglich wäre.

Mokoros haben Platz für drei Personen, zwei sitzende Passagiere und einen Steuermann. Dieser steht am hinteren Ende des Kanus (ein echter Balanceakt), und mit einem langen Holzstab stößt er das Mokoro voran und steuert es durch die Flusswindungen. Es ist wirklich die einzige Methode, in diesem Gebiet zu reisen. Die nötige Ausrüstung und der Proviant werden mitgeführt, um für zwei Tage autark zu sein. Sie schlagen Ihre Lager an den Ufern von Inseln auf, wo Sie Ihre Umgebung mit den Ortsansässigen und der heimischen Tierwelt teilen. Der Okavango ist ein Tierparadies, und Sie werden, begleitet von ortsansässigen Führern, den „Polern“ (Steuermännern), sowohl vom Mokoro aus als auch bei Buschwanderungen nach Wildtieren Ausschau halten können.

N. B.: Die Waschgelegenheiten im Delta kann man im besten Sinne als rustikal beschreiben. Wasser ist in Fülle vorhanden, aber es kommt direkt aus dem Fluss, wird aber gründlich abgekocht. Es gibt keinen elektrischen Strom, und Sie werden sich für zwei Tage mit Eimerduschen und sehr rustikalen Toiletten begnügen müssen.

 

Tag 4

Okavango Delta (FMA) (Camping)

Frühmorgens machen Sie eine längere Buschwanderung, um die Gegend zu erkunden und vielleicht Großwild zu sehen. Im Laufe des Vormittags kehren Sie zum Camp zurück, um als ‚Brunch‘ eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen. Die aufkommende Hitze wird am besten mit einer ausgedehnten Ruhepause im Schatten der Bäume und einem erfrischenden Bad im Fluss überstanden. Die Polers können Sie zu sicheren Schwimmplätzen führen. Am Nachmittag gibt es eine kürzere Wanderung oder eine Mokorofahrt in der kühlen Abendluft. Den Sonnenuntergang vom Fluss aus zu betrachten ist etwas, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

 

 

Tag 5

Okavango Delta (FMA) (Camping)

Die Lebensweise der Menschen am Okavango ist seit hunderten von Jahren weitgehend unverändert geblieben. Die Hektik des modernen Lebens ist weit von dieser unberührten Naturlandschaft entfernt. Die Rückkehr zum ersten Camp im Kanu ist dementsprechend eine geruhsame Bootsfahrt mit ausreichend Zeit, die erstaunliche Vielfalt der Vogelwelt in sich aufzunehmen. Vielleicht können Sie auch Krokodile oder sogar ein Nilpferd der Liste von Tieren, die Sie gesehen haben, zufügen, bevor Sie Ihr Camp inmitten der üppigen Ufervegetation aufbauen.

Für den Transfer zum Guma Lagoon Camp mit seinen zivilisatorischen Annehmlichkeiten steigen Sie auf Motorboote um und werden am frühen Nachmittag dort ankommen. Genießen Sie Ihre letzte Nacht am einzigartigen Okavango.

 

Tag 6

Okavango Delta – Rundu, Namibia (350 km) (FM) (Camping)

Wieder auf die Straße, zurück nach Namibia. Nach Erledigung der Passformalitäten kommen Sie direkt nach der Grenze in das Mahango Wildreservat, einem kleinen aber exzellenten Nationalpark am westlichen Ufer des Okavango. Auf der Fahrt durch dieses namibische Kleinod des Naturschutzes haben Sie die Chance, Tiere zu sehen, die anderswo in Namibia kaum anzutreffen sind, wie z. B. Pferdeantilopen und die majestätischen Säbelantilopen.

Danach fahren Sie Richtung Westen durch einen Teil des Caprivizipfels zu Ihrem Camp nahe Rundu. Auch hier übernachten Sie am Okavango, doch diesmal präsentiert er sich als Fluss, dessen gegenüberliegendes Ufer oft nur einen Steinwurf weit entfernt ist.

Das Abendessen im Restaurant der Lodge ist im Preis nicht inbegriffen.

 

Tag 7

Rundu – Namutoni, östliches Etoscha (450 km) (FMA) (Camping)

Eine kurze Fahrt bringt Sie nach Rundu, wo Sie Zeit haben werden, den örtlichen Markt zu besuchen, bevor es in südwestlicher Richtung durch die Kavango Region nach Grootfontein geht. Unterwegs machen Sie an verschiedenen Krals Halt, um sich lokale Holzschnitzereien und andere kunstgewerbliche Erzeugnisse anschauen zu können.

Die Weiterfahrt in nordwestlicher Richtung bringt Sie zum Etoscha Nationalpark und dem Namutoni Camp im Osten des Parks. Sie werden voraussichtlich rechtzeitig zum Mittagessen ankommen, was Ihnen ausreichend Zeit gibt, sich etwas zu entspannen, bevor Sie am kühlen Spätnachmittag auf Ihre erste Wildbeobachtungsfahrt in Etoscha gehen.

 

Tag 8

Namutoni, östliches Etoscha (FMA) (Camping)

Frühmorgens geht es auf zur nächsten Wildbeobachtung. Auf Fahrten im Gebiet um Namutoni ist es fast unmöglich, kein Wild zu sehen. Sie kommen durch verschiedenes Terrain, bewaldete Gebiete und offene Savanne, und in der Regenzeit auch Feuchtgebiete. Sie fahren zu mehreren Wasserlöchern mit der Aussicht Großwild zu beobachten, wenn die Tiere zu ihrem „Morgentrunk“ aus dem Busch kommen.

Im Verlauf des späteren Morgens geht es nach Namutoni zurück. Nach dem Mittagessen ist Zeit zur Entspannung. In der Hitze des frühen Nachmittags lädt der Pool zur Erfrischung ein. Mit schattenspendenden Palmen umgeben liegt er nur einen Katzensprung vom Wasserloch entfernt.

Wie am Vortag gehen Sie auf eine kurze Tour zu einer der Wasserstellen, die viel von Tieren aufgesucht wird, und warten darauf, dass diesmal die Tiere zu Ihnen kommen.

 

Tag 9

Namutoni – Okaukuejo, Etoscha (FMA) (Camping)

Ein ganzer Tag ausgefüllt mit Wildbeobachtungen steht bevor. Ein früher Aufbruch erlaubt es, die kühle Morgenluft zu nutzen. Auf dem Weg zum Halali Camp im Zentrum des Parks machen Sie an mehreren Wasserstellen Halt. Während Fahrt bieten sich wunderbare Aussichten auf die riesige Etoschapfanne. Gelegenheiten zur Wildbeobachtung sind das ganze Jahr über ausgezeichnet, und die Möglichkeit besteht, dass Sie Tierarten sehen werden, die im Gebiet um Namutoni gewöhnlich nicht vorkommen.

Im Halali Camp legen Sie eine Mittagspause ein und können sich entspannen. Es wird auch noch Zeit vorhanden sein, um die dortige Wasserstelle zu besuchen und sich im Swimmingpool oder in der Bar abzukühlen, bevor die Wildbeobachtungsfahrt in Richtung Okaukuejo weitergeht. Okaukuejo ist berühmt für seine Wasserstelle. Sie wird als eine der „besten Gelegenheiten für Wilbeobachtung im südlichen Afrika“ beschrieben. Sie liegt direkt neben dem Camp, und Spitzmaulnashörner, Elefanten, Löwen sowie zahlreiche Antilopenarten können dort oft gesehen werden.

 

Tag 10

Okaukuejo – Twyfelfontein, Damaraland (360 km) (FMA) (Camping)

Sie verlassen Etoscha und kommen bald in eine der landschaftlich reizvollsten Gegenden Namibias. Bei einem Zwischenstopp in dem kleinen Städtchen Outjo können Sie Kaffee und ein Stück Kuchen in der örtlichen Bäckerei genießen. Weiter westlich, in Khorixas, der Haupstadt des Damaralands, gibt es eine zweite, kurze Pause, bevor Sie die Asphaltstraße verlassen und in eine teilweise wüstenähnliche Landschaft kommen.

Die Mittagspause legen Sie am Versteinerten Wald ein. An dieser geologisch interessanten Stätte wird ein örtlicher Führer Ihnen erläutern, wie es zur Versteinerung dieser 280 Millionen Jahre alten Vorläufer unserer Nadelbäume kam. Die Weiterfahrt durch eine der beeindruckendsten Landschaften Namibias mit offenen Grassavannen, unterbrochen von massiven Granitformationen, eröffnet, mit etwas Glück, die Möglichkeit, Wüstenelefanten und an ariden Lebensraum angepasste Spitzmaulnashörner zu sehen. Etwas häufiger sichtet man vielleicht andere Tierarten wie Springböcke, Strauße und Oryxantilopen.

Sie werden voraussichtlich am frühen Nachmittag in Ihrem Camp nahe Twyfelfontein ankommen, was Ihnen Zeit lässt, sich etwas im Schatten auszuruhen, bevor Sie eine Exkursion zu den zweitausend Jahre alten Felsgravuren der Buschmänner bei Twyfelfontein machen. Auch hier wird Sie ein örtlicher Führer begleiten. Vor der Rückfahrt ins Camp machen Sie noch einen Abstecher zu den als Orgelpfeifen bekannten Doleritsäulen am Verbrannten Berg.

 

Tag 11

Twyfelfontein – Swakopmund (400 km) (FM) (Hotelunterkunft)

Während der Fahrt durch das südliche Damaraland können Sie weitere Eindrücke dieser großartigen Landschaft in sich aufnehmen. Sie passieren das Brandbergmassiv, Namibias höchste Erhebung. In Uis, einer ehemaligen Minenstadt, machen Sie einen Zwischenstopp. Namibia ist nicht nur für Diamanten, sondern auch für seine Halbedelsteine bekannt, und Uis ist einer der besten Plätze, um sie zu kaufen. Hier können Sie unbearbeitete Steine wie Amethyst, Turmalin etc. zu Schnäppchenpreisen finden. Von hier geht es durch Schotterebenen in Richtung Westen zur Skelettküste am Atlantik. Sie erreichen den Ozean bei Henties Bay, von wo aus Sie zunächst auf der Küstenstraße nach Norden fahren, um die Robbenkolonie von Cape Cross zu besichtigen. Zu bestimmten Zeiten versammeln sich hier bis zu 100,000 Ohrenrobben (Cape Fur Seals).

Das nächste Ziel ist Swakopmund. Nach einem Picknickmittagessen fahren Sie die Küste entlang, diesmal Richtung Süden, zu Namibias bekanntester Küstenstadt. In Swakopmund gibt es viele ausgezeichnete Cafés und Restaurants, von denen ein großer Teil sich auf Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten spezialisiert hat. Diese Gerichte sind besonders empfehlenswert, da Fische, Muscheln und Krustentiere in den eisigen Gewässern des Atlantiks vor der Küste gefangen werden und direkt auf den Teller kommen. Das Abendessen ist im Preis nicht inbegriffen. Ihr Reiseführer wird Ihnen Empfehlungen zur Auswahl eines Restaurants geben.

Da Sie in einer Stadt übernachten, bleiben die Zelte im Fahrzeug, und Sie buchen in einem Hotel ein.

 

Tag 12

Swakopmund (F) (Hotelunterkunft)

Dies ist ein Tag ohne spezielles Programm, den Sie nach Ihren eigenen Vorstellungen und Vorlieben gestalten können, ob allein oder mit der Gruppe. Für heute ist nur das Frühstück inbegriffen, um Sie nicht an Zeiten für gemeinsame Mahlzeiten zu binden und Ihnen größtmögliche Flexibilität bei der Gestaltung des Tages zu gewährleisten. Es gibt Ihnen auch die Möglichkeit, einige von Swakopmunds hervorragenden Cafés und Restaurants selbst zu erkunden.

Wenn Ihnen nach Entspannung zumute ist, verbringen Sie Zeit in der Stadt. Swakopmund ist eine sehr reizvoller Küstenort mit vielen Geschäften, einem open-air Souvenirmarkt und einem ausgedehnten Strand. Der Atlantik ist hier allerdings recht kalt. Swakopmund hat auch ein sehr gutes Museum und ein Meerwasseraquarium.

Als Alternative dazu können viele andere Aktivitäten arrangiert werden. Schauen Sie sich die Dünen aus einer anderen Perspektive an und buchen Sie einen Rundflug in einem kleinen oder einem Ultraleichtflugzeug. Quadfahren und Sandboarding lassen Sie die Dünen hautnaher erleben. Auch Fallschirmspringen, Surfen, Angeltouren, Vogelbeobachtungen und vieles mehr steht zur Auswahl.

Ihr Reiseführer wird alle Optionen mit Ihnen besprechen, bevor Sie in Swakopmund ankommen, und Ihnen die Möglichkeit geben, im Voraus zu buchen.

N. B. Nicht alle zusätzlichen Aktivitäten und Exkursionen in Swakopmund stehen immer zur Verfügung. Sie werden, wenn gebucht, vom Kunden auf eigene Gefahr und Kosten unternommen.

 

Tag 13

Swakopmund – Sesriem (350 km) (FMA) (Camping)

Weiter geht es in den Süden. In der 30 km entfernten Hafenstadt Walfischbucht können Sie letzte Einkäufe tätigen. An der großen Lagune am südlichen Ende der Stadt gibt es eine weitere kurzen Stopp. Die Vielzahl von Seevögeln, besonders von Flamingos und Pelikanen, ist den Aufenthalt wert. Danach führt Sie der zweite Teil der heutigen Fahrt tief in die Wüste.

Zunächst durchqueren Sie endlos erscheinende Schotterebenen, bis sich die Landschaft urplötzlich ändert und in bergige Felswüste übergeht. Sie überqueren sowohl den Kuiseb- als auch den Gaubpass. Die Route führt auch hinunter in die trockenen Flußbetten der Kuiseb und Gaub Canyons. Nach den langen, steilen Anstiegen auf der anderen Seite breitet sich ein spektakuläres Panorama vor Ihren Augen aus.

Auf dem weiteren Weg zu den Dünenfeldern ändert sich das Landschaftsbild erneut. Sie kommen durch offene Grassavannen und Farmland bevor das Terrain in die durch riesige, rote Sanddünen bestimmte Landschaft der Namibwüste übergeht. Von hier aus ist es nur noch eine kurze Strecke zum nächsten Stopp in der kleinen Siedlung von Solitaire. Hier gibt es einen letzten Stopp, um Erfrischungen zu kaufen, bevor die Reise durch atemberaubende Wüstenlandschaft weitergeht.

Sie werden voraussichtlich am späten Nachmittag im Camp ankommen, von wo aus Sie sich das leuchtende Farbenspiel am Himmel über den Bergen im Osten anschauen können.

 

Tag 14

Sesriem – Sossusvlei – Sesriem (FMA) (Camping)

Ein Aufbruch vor der Morgendämmerung ist an diesem Tag wichtig, um das weiche Licht des Sonnenaufgangs über der Wüste einzufangen. Sie durchqueren Sesriem, das Tor zu den Dünen, und fahren in das trockene Flussbett, wo Sie bald von den Dünen umgeben sind. Das Sossusvlei erreichen Sie, nachdem Sie die letzten 5 km zu Fuß zurückgelegt haben.

Diese Wanderung ist einzigartig. Sie werden erleben, wie in der Kühle des Morgens das Licht der langsam höhersteigenden Sonne auf den Dünen spielt und die scharfen Kontraste von Licht und Schatten ständig wechselnde Konturen über der ganzen Wüste schaffen. Dies, sowie die uralten Salzpfannen, verkrüppelten Kameldornbäume und die Chance, einen Gemsbok oder vielleicht einen Strauß zu sehen, bieten ideale Fotomöglichkeiten. Sie verbringen den Morgen im Sossusvlei und der näheren Umgebung, besichtigen Düne 45 und kehren zum Mittagessen nach Sesriem zurück, um der Hitze des Nachmittags zu entkommen. Wenn es am Nachmittag wieder etwas kühler wird, steht ein kurzer Ausflug zum Sesriem Canyon auf dem Programm.

.

 

Tag 15

Sesriem – Windhuk (450? km) (FM) (Camping)

Nach dem Frühstück beginnt die Rückfahrt nach Windhuk. Die Reiseroute führt Sie erneut durch beeindruckende Landschaften. Kurz hinter Solitaire biegen Sie von der Straße ab, um das nahegelegene Namib Carnivore Conservation Centre der N/a‘an ku sê Stiftung zu besuchen. Außer dem Schulungszentrum gibt es hier ein 500 Hektar großes Areal, in dem Raubtiere auf ein Leben in freier Wildbahn vorbereitet werden. Für Gäste des Centers werden Gepardtracking Touren angeboten. Sie werden im Center einiges über das Vorkommen von Raubtieren in der Namib und den angrenzenden Bereichen erfahren.

Danach geht es durch die Naukluft Berge und über den Remhoogte Pass zurück in die Zivilisation. Sie werden am späten Nachmittag/frühen Abend in der Hauptstadt ankommen und zu Ihrer Unterkunft gebracht werden. Wenn Sie Ihren Rückflug für diesen Abend gebucht haben, können wir den Flughafentransfer für Sie arrangieren.

 

Tourtermine

2018

JanFebMarAprMayJunJulAugSepOctNovDec
121014051606180820
262729

 2019

JanFebMarAprMayJunJulAugSepOctNovDec
181613111512100719

Preis

Preis pro Person ab $33100

Kein Aufschlag für Einzelpersonen

Saison 2019

$ 34755 pro Person

Kein Aufschlag für Einzelpersonen

1. April 2019 – 31. März 2020

 

Upgrades

Ein Upgrade ist für diese Tour nicht verfügbar.