10 Tage Namibian Explorer Camping

Gerade genug Zeit, sich in Namibia zu verlieben

Tour im Überblick

Der Namibian Explorer bietet die wichtigsten Highlights für einen zweiwöchigen Urlaub in Namibia. Die Tour beginnt mit einem Besuch bei der Africat Stiftung in Okonjima, wo Sie Afrikas großen Raubkatzen begegnen und einiges über sie erfahren werden. Von hier aus geht es für ausgiebige Wildbeobachtungen zum Etoscha Nationalpark im Norden. Nach Verlassen des Parks fahren Sie zu Africat North und zu einem Himbadorf, wo Sie mit einigen von Namibias ältesten Traditionen vertraut gemacht werden, bevor Sie Twyfelfontein besuchen, eine von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Stätte. Von hier aus fahren Sie nach Swakopmund an der Skelettküste. Dort ist Zeit für Enstspannung, Stadtbummel oder Abenteuersport, wenn Sie ein Adrenalinjunkie sind. Das letzte Reiseziel ist die älteste Wüste der Welt, die Namib. Hier verbringen Sie zwei Nächte in der Nähe von den eindrucksvollen, höchsten Sanddünen der Welt am Sossusvlei und bei Sesriem.

Tour Information

Abreise Diese Tour startet ausgewählten Freitagen von Windhuk.
RückreiseAn einem Sonntag, später Nachmittag/früher Abend zurück in Windhuk
PassagiereKein Minimum & ein Maximum von 14 Teilnehmern pro Tour
Upgrade Ein Upgrade ist auf Anfrage möglich.
Art Camping Safari mit begrenzter Beteiligung.
Fahrzeug1-4 Gäste: Toyota Quantum mit speziellem Anhänger 

5-14 Gäste: Toyota Dyna Truck (ein für Safarizwecke modifiziertes Fahrzeug)
OrteDamaraland, Deadvlei, Düne 45, Etosha Nationalpark, Sossusvlei, Sesriem Canyon, Swakopmund, Twyfelfontein
KombinationenKombinationen mit anderen Touren sind nicht möglich, aber sie kann auch als privat geführte oder Selbstfahrer Safari unternommen werden.

Tagesübersicht

TagReisezielUnterkunftVerpflegung
1OkonjimaOkonjima CampsiteM, A
2Etoscha NationalparkNamutoni CampsiteF, M, A
3Etoscha NationalparkOkaukeujo CampsiteF, M, A
4Hoada GrootbergHoada CampsiteF, M, A
5Twyfelfontein GebietMadisa CampsiteF, M, A
6SwakopmundProst HotelF, M
7SwakopmundProst HotelF
8Sesriem GebietSesriem CampsiteF, M, A
9Sesriem GebietSesriem CampsiteF, M, A
10WindhukF, M
F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen, S = Selbstverpflegung, Z = nur Zimmer

Tägliche Tourbeschreibung

Tag 1

Windhuk – Okonjima, Africat (225 km) (MA) (Camping)

Sie werden zwischen 08:00 und 08:30 von Ihrer Unterkunft abgeholt.

Auf der Fahrt Richtung Norden machen Sie einen Stopp in dem kleinen Städtchen Okahandja. Es ist ausreichend Zeit vorhanden, um Namibias größten Markt für Holzschnitzereien zu besuchen. Er ist als örtliche Kooperative organisiert und einer der besten Plätze, um authentische namibische Souvenirs zu kaufen. Die Weiterreise durch Farmgebiete bringt Sie nachmittags nach Okonjima. Die Zeit erlaubt es, nach dem Aufschlagen der Zelte noch ein wenig im Schatten zu entspannen, bevor Sie am Nachmittagsprogramm teilnehmen.

Okonjima beheimatet die Africat Stiftung, eine Organisation, die sich auf den Schutz großer afrikanischer Raubkatzen mit Schwerpunkt auf Geparden spezialisiert hat. Für diesen Nachmittag ist eine Tour geplant, auf der Sie einige der Geparden sehen werden, die Teil des Rehabilitationsprogramms sind. Die meisten der Tiere, die zur Zeit in Okonjima leben, wurden aus verzweifelten Lagen befreit, sei es, dass sie verwaist waren oder in einer Falle gefangen. Es ist das Ziel des Rehabilitationsprogramms, sie wieder an ein Leben in freier Wildbahn zu gewöhnen.

Nach dieser informativen Tour kehren Sie ins Camp zurück und bereiten sich auf Ihr erstes Abendessen unter dem afrikanischen Sternenhimmel vor.

 

Tag 2

Okonjima – Namutoni, östliches Etoscha (340 km) (FMA) (Camping)

Ein früher Aufbruch für die Weiterfahrt in den Norden mit ein oder zwei kurzen Zwischenstopps, um Vorräte einzukaufen und aufzutanken. Namutoni, im östlichen Teil von Etoscha gelegen, werden Sie zur Mittagszeit erreichen, was Ihnen etwas Zeit zum Entspannen lässt, bevor Sie am kühleren Spätnachmittag auf Ihre erste Wildbeobachtungsfahrt gehen.

 

Tag 3

Namutoni – Okaukuejo, Etoscha (FMA) (Camping)

Ein ganzer Tag gefüllt mit Wildbeobachtung. Sie werden wieder früh aufbrechen, um die kühle Morgenluft auf Ihrer Fahrt zum Halali Camp im Zentrum des Parks zu genießen. Unterwegs machen Sie an mehreren Wasserstellen Halt, und während des Fahrens bieten sich Ihnen herrliche Aussichten auf die enorme Etoschapfanne. Wildbeobachtung ist gewöhnlich exzellent, und es ergeben sich Gelegenheiten, einige andere Tierarten zu sehen, die im Namutoni Gebiet gewöhnlich nicht vorkommen.

In Halali legen Sie eine geruhsame Mittagspause ein. Da ist Zeit, zur Halali Wasserstelle zu gehen und den Swimming Pool sowie den Barbereich zur Entspannung zu nutzen, bevor die Fahrt nach Okaukuejo fortgesetzt wird. Okaukuejo ist berühmt für seine Wasserstelle. Sie ist als eine der „besten Gelegenheiten für Wildbeobachtung im südlichen Afrika” beschrieben worden. Praktisch vor der Haustür können Sie Spitzmaulnashörner, Elefanten, Löwen und zahlreiche Antilopenarten sehen.

 

Tag 4

Okaukuejo – Grootberg Gebiet (310 km) (FMA) (Camping)

Nach Etoscha geht es wieder in Richtung Süden. Die Reise beginnt mit einer relativ kurzen Fahrt zu dem Städtchen Kamanjab.

In der Nähe von Kamanjab besuchen Sie ein Himbadorf. Dies ist die einzige traditionell lebende Himbagemeinschaft außerhalb der nördlichen Kaokolandregion. Als diese Himbas sich hier ansiedelten, behielten sie ihre Lebensweise und Brauchtümer bei und folgen immer noch dem althergebrachten Lebensstil. Ein örtlicher Führer wird Ihnen Hochzeitsbräuche, die Zubereitung traditoneller Nahrung und die Mysterien der örtlichen Religion, die um das „Heilige Feuer“ kreisen, erläutern.

Von hier aus ist es nicht mehr allzu weit zum Campingplatz der Hoada Gemeinschaft, der inmitten von malerischen Granithügeln und Mopane-Bäumen liegt. Was diesem Campingplatz einen umweltfreundlichen Charakter verleiht, ist die Verbindung des Warmwassersystems mit dem Barbecuebereich. Während Ihre Mahlzeit vorbereitet wird, wird zugleich auch das Wasser für Ihre Dusche aufgeheizt.

Die nächtliche Stimmung zwischen Felsen und unter einem klaren Stenenhimmel ist unvergesslich.

 

Tag 5

Grootberg Gebiet – Twyfelfontein Gebiet (210 km) (FMA) (Camping)

Heute geht es in eine der schönsten Halbwüstenregionen Namibias, ins Damaraland. Nach Überquerung des Grootbergpasses machen Sie einen Abstecher nach Twyfelfontein, um die historischen Felsgravuren der Buschmänner zu besichtigen. Hier wird ein Ortsansässiger eine kurze Führung leiten, bevor im 55 km entfernten Camp Madisa die Zelte für die Nacht aufgeschlagen werden.

 

Tag 6

Twyfelfontein Gebiet – Swakopmund (390 km) (FM) (Hotelunterkunft)

Vom Madisa Camp geht es nun in die malerische Halbwüste des südlichen Damaralands und vorbei am Brandbergmassiv, Namibias höchster Erhebung. In Uis, einer ehemaligen Minenstadt, machen Sie einen Zwischenstopp. Namibia ist nicht nur für Diamanten, sondern auch für seine Halbedelsteine bekannt, und Uis ist einer der besten Plätze, um sie zu kaufen. Hier können Sie unbearbeitete Steine wie Amethyst, Turmalin etc. zu Schnäppchenpreisen finden.

Von hier geht es nach Westen durch Schotterebenen auf dem Weg zum Atlantik und der Skelettküste. Sie erreichen den Ozean bei Henties Bay, von wo aus Sie zunächst auf der Küstenstraße nach Norden fahren, um die Robbenkolonie von Cape Cross zu besichtigen. Zu bestimmten Zeiten versammeln sich hier bis zu 100,000 Ohrenrobben (Cape Fur Seals).

Das nächste Ziel ist Swakopmund. Sie fahren die Küste entlang, diesmal Richtung Süden, um zu Namibias beliebtestem Ferienort zu gelangen.

Der Aufenthalt in Swakopmund ist dazu gedacht, Ihnen Zeit zur Entspannung zu gönnen, ob allein oder zusammen mit der Gruppe. Am Tag nach Ihrer Ankunft ist nur das Frühstück inbegriffen, um Sie nicht an Zeiten für gemeinsame Mahlzeiten zu binden und Ihnen größtmögliche Flexibilität bei der Gestaltung des Tages zu gewährleisten. Es gibt Ihnen auch die Möglichkeit, einige von Swakopmunds hervorragenden Cafés und Restaurants selbst zu erkunden. Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten sind in Swakopmund besonders empfehlenswert.

Ihr Reiseführer wird Ihnen anbieten, für den ersten Abend ein gemeinsames Abendessen der Gruppe in einem örtlichen Restaurant zu organisieren. Es bleibt aber ganz bei Ihnen, ob Sie teilnehmen möchten oder nicht.

Das Abendessen ist im Preis der Tour nicht inbegriffen.

 

Tag 7

Swakopmund (F) (Hotelunterkunft)

Dies ist ein Tag ohne spezielles Programm, den Sie nach Ihren eigenen Vorstellungen und Vorlieben gestalten können. Wenn Ihnen nach Entspannung zumute ist, verbringen Sie die Zeit in der Stadt. Swakopmund ist eine sehr reizvoller Küstenort mit vielen Geschäften, einem Souvenirmarkt und einem ausgedehnten Strand. Der Atlantik ist hier allerdings recht kalt. Zudem hat Swakopmund ein sehr gutes Museum und ein Meerwasseraquarium.

Als Alternative dazu können auch viele andere Aktivitäten arrangiert werden. Schauen Sie sich die Dünen aus einer anderen Perspektive an und buchen Sie einen Rundflug in einem kleinen oder einem Ultraleichtflugzeug. Quadfahren und Sandboarding lassen Sie die Dünen hautnaher erleben. Auch Fallschirmspringen, Surfen, Angeltouren, Vogelbeobachtungen und vieles mehr steht zur Auswahl.

Ihr Reiseführer wird alle Optionen mit Ihnen besprechen, bevor Sie in Swakopmund ankommen, und Ihnen die Möglichkeit geben, im Voraus zu buchen.

N. B. Nicht alle zusätzlichen Aktivitäten und Exkursionen in Swakopmund stehen immer zur Verfügung. Sie werden, wenn gebucht, vom Kunden auf eigene Gefahr und Kosten unternommen.

Abendessen für diesen Tag ist im Preis der Safari nicht inbegriffen.

 

Tag 8

Swakopmund – Sesriem (350 km) (FMA) (Camping)

Weiter geht es in den Süden. In der 30 km von Swakopmund entfernten Hafenstadt Walfischbucht können Sie letzte Einkäufe tätigen. An der großen Lagune am südlichen Ende der Stadt gibt es eine zweite, kleine Pause. Die Vielzahl von Seevögeln, besonders von Flamingos und Pelikanen, ist den Aufenthalt wert. Danach führt Sie der zweite Teil der Tagesreise tief in die Wüste.

Zunächst durchqueren Sie endlos erscheinende Schotterebenen der Namib, bis sich die Landschaft urplötzlich ändert und in bergige Felswüste übergeht.

Sie überqueren sowohl den Kuiseb- als auch den Gaubpass. Die Route führt auch hinunter in die trockenen Flußbetten der Kuiseb und Gaub Canyons. Nach den langen, steilen Anstiegen auf der anderen Seite breitet sich ein spektakuläres Panorama vor Ihren Augen aus. Auf dem weiteren Weg zu den Dünenfeldern ändert sich das Landschaftsbild erneut. Sie kommen durch offene Grassavannen und Farmland bevor das Terrain in die durch riesige, rote Sanddünen bestimmte Landschaft der Namibwüste übergeht. Von hier aus ist es nur noch eine kurze Strecke zum nächsten Stopp in der kleinen Siedlung von Solitaire. Das Fahrzeug muss aufgetankt werden, was Ihnen die Gelegenheit gibt, eine kleine Erfrischung zu sich zu nehmen.

Sie werden voraussichtlich am späten Nachmittag im Camp ankommen, von wo aus Sie sich das leuchtende Farbenspiel am Himmel über den Bergen im Osten anschauen können.

 

Tag 9

Sesriem – Sossusvlei – Sesriem (FMA) (Camping)

Ein Aufbruch vor der Morgendämmerung ist an diesem Tag wichtig, um das weiche Licht des Sonnenaufgangs über der Wüste einzufangen. Sie durchqueren Sesriem bei Sonnenaufgang und fahren in das trockene Flussbett, wo Sie bald von Dünen umgeben sind. Das Sossusvlei erreichen Sie, nachdem Sie die letzten 5 km zu Fuß zurückgelegt haben. Diese Wanderung ist einzigartig. Sie werden erleben, wie in der Kühle des Morgens das Licht der langsam höhersteigenden Sonne auf den Dünen spielt und die scharfen Kontraste von Licht und Schatten ständig wechselnde Konturen über der ganzen Wüste schaffen. Dies, sowie die uralten Salzpfannen, verkrüppelten Kameldornbäume und die Chance, einen Gemsbok oder vielleicht einen Strauß zu sehen, bieten ideale Fotomöglichkeiten.

Sie verbringen den Morgen im Sossusvlei und der näheren Umgebung, besichtigen Düne 45 und kehren zum Mittagessen nach Sesriem zurück, um der Hitze des Nachmittags zu entkommen. Wenn es am Nachmittag wieder etwas kühler wird, steht ein kurzer Ausflug zum Sesriem Canyon auf dem Programm.

 

Tag 10

Sesriem – Windhoek (370 km) (FM)

Nach dem Frühstück treten Sie Ihre Rückreise nach Windhuk an. In Solitaire können Sie sich bei einem kurzen Stopp die Beine vertreten, bevor es über Berge und durch das Khomas Hochland wieder in die Zivilisation geht.

Am späten Nachmittag/frühen Abend werden Sie in Windhuk ankommen und zu Ihrer Unterkunft gebracht werden.

 

Tourtermine

2018

JanFebMarAprMayJunJulAugSepOctNovDec
050202131108060307050214
191616272522131014120921
3029201721191628
2724282623

2019

JanFebMarAprMayJunJulAugSepOctNovDec
110808050314050206040106
252222191728120913110813
31191620181520
262327252227

Preis

Preis pro Person ab $22000

Kein Aufschlag für Einzelpersonen

Saison 2019

$ 23100 pro Person

Kein Aufschlag für Einzelpersonen

1. April 2019– 31. März 2020

 

Upgrades