11 Tage Namibia Explorer Selbstfahrer Safari

Tour im Überblick

11 Tage um einige touristische Höhepunkte in Namibia zu besichtigen. Besuchen Sie die uralten Sanddünen von Sossusvlei, die Küstenstadt Swakopmund, das Damaraland, den weltberühmten Etoscha Nationalpark und schließen Sie die Safari mit einer Übernachtung bei der Africat Stiftung ab.

Tour Information

Abreise Die Tour kann jederzeit von Windhuk aus starten, vorausgesetzt Unterkünfte und ein geeigneter Mietwagen sind verfügbar.
RückreiseWindhuk.
PassagiereKeine Mindestzahl.
Upgrade Ein Upgrade ist auf Anfrage möglich.
ArtSelbstfahrer. Dieser Reisevorschlag kann als Campingtour oder als Tour mit fester Unterkunft gebucht werden.
Fahrzeug

4×4 Doppelkabiner oder vergleichbares Fahrzeug.

OrteDamaraland, Düne 45, Sossusvlei, Swakopmund
KombinationenDiese Tour kann entsprechend Ihrer exakten Wünsche und der Ihnen zur Verfügung stehenden Tage ausgearbeitet werden.

Tagesübersicht - Camping

TagReisezielUnterkunftVerpflegung
1WindhukTamboti Guesthouse
2SesriemSesriem CampsiteS
3SesriemSesriem CampsiteS
4SwakopmundProst HotelF
5SwakopmundProst HotelF
6DamaralandMadisa CampsiteS
7GrootbergHoada CampsiteS
8Etosha WestOkaukeujo CampsiteS
9Etosha WestNamutoni CampsiteS
10Okonjima – Africat FoundationOkaukeujo CampsiteS
11WindhukS
F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen, S = Selbstverpflegung, Z = nur Zimmer

Tagesübersicht - Feste Unterkunft

TagReisezielUnterkunftVerpflegung
1WindhukGalton Guesthouse
2Sesriem / SossusvleiSossus Dune LodgeF
3Sesriem / SossusvleiSossus Dune Lodge
4SwakopmundSwakopmund Sands HotelF
5SwakopmundSwakopmund Sands HotelF
6TwyfelfonteinCamp KipweF, M
7GrootbergGrootberg LodgeF, M
8Etosha WestOkaukeujo RestcampF
9Etosha WestNamutoni RestcampF
10Okonjima – Africat FoundationOkonjima Plains CampF, M
11WindhukF
F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen, S = Selbstverpflegung, Z = nur Zimmer

Tägliche Tourbeschreibung

Tag 1

Nach Ihrer Ankunft in Windhuk werden Sie am Flughafen empfangen und zu Ihrer Pension in Windhuk gebracht.

Der Rest des Tages steht ganz zu Ihrer Verfügung, um die Stadt zu erkunden oder letzte Einkäufe zu machen. Windhoek wird oft als eine Stadt mit “kontinentaler” Atmosphäre beschrieben. Dies kann vor allem der Architektur, Küche, Kultur, Mode und dem Bildungswesen zugeschrieben werden. Windhoek hat die Klangfarben und das Tempo einer modernen, afrikanischen Stadt. Auf den Bürgersteigen können Sie Auslagen von afrikanischen Trommeln und Holzschnitzereien sehen, die einen Kontrast zu den eleganten Geschäften schaffen, die hochwertige Swakara-Kleidung und namibische Edelsteine im Angebot haben. Straßencafés laden zu einem Frühstück ein, das mit einem Glas Bier oder Sekt genossen werden kann. Außer Kaffeebars mit Snacks und Steak House Restaurants gibt es in der Innenstadt eine weite Palette von a la carte Restaurants, die deutsche, französische, portugiesische, italienische, afrikanische und chinesische Küche anbieten.

 

Tag 2

Ihr Fahrzeug wird Ihnen früh am Morgen zur Pension gebracht.

Von Windhuk aus geht es zunächst in die Namibwüste. Ihr erster Stopp ist in der kleinen Siedlung von Solitaire. Dort gibt es eine Tankstelle und einen kleinen Laden, der Erfrischungsgetränke, Snacks und Grundnahrungsmittel verkauft. Der Name Solitaire bezieht sich auf den alleinstehenden, abgestorbenen Baum neben der Tankstelle. Nach dem Auftanken fahren Sie weiter auf der C19. Diese Route verläuft größtenteils parallel zum Namib Naukluft Park. Auf halber Strecke durchquert sie einen Korridor des Parks, der die Ebenen der Wüste mit den Naukluftbergen verbindet und den Gemsbok (Oryx) Antilopen die Migration zwischen ihren sommerlichen und winterlichen Weidegründen erlaubt.

Folgen Sie dieser Route noch ungefähr 70 km und fahren am Wegweiser zu Sesriem und Sossusvlei vorbei zur Sossus Dune Lodge, wo Sie übernachten werden.

 

Tag 3

Beginnen Sie den Tag frühmorgens mit einer Exkursion zum Sandmeer der Namib und besichtigen Sie Dead Vlei und Sossusvlei mit ihren Dünen, wozu natürlich ein Besuch bei Düne 45 gehört. Dieses Gebiet hat neben den Vleis einige der höchsten Dünen der Welt. Es liegt am Ende des Tsauchab, eines Trockenflusses, der nur in Jahren mit außergewöhnlichen Regenfällen Wasser führt.

Kurz bevor es mitten in die Dünen hineingeht, kommen Sie zu einem Parkplatz. Die letzten 5 km sind nur mit Vierradantrieb befahrbar. Dieser letzte Streckenabschnitt kann leicht zu Fuß bewältigt werden. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, auch Deadvlei oder den Hidden Vlei zu besichtigen. Der Trail bietet eine Einführung in die Ökologie und landschaftliche Schönheit der Namibwüste. Für die weniger sportlichen Gäste steht ein Zubringerdienst zur Verfügung. Sossusvlei ist ein aus Nama und Afrikaans zusammengesetztes Wort, das nur unzulänglich übersetzt werden kann. Es bedeutet ungefähr ‚viele Stellen, an denen Wasser nicht weiterfließt‘. Viele Namibiareisende sagen, dass kein Anblick atemberaubender ist als Sossusvlei mit seinen monumentalen Dünen, die höchste ca. 325 m hoch, und den sich im Verlauf des Tages ständig verändernden Schattenmustern der wellenartigen Dünenkämme. Die warmen Farbtöne des Dünensandes von fahlem Rotgelb über Orange zu tiefem Rot schaffen einen lebhaften Kontrast zu dem grellen Weiß in den tiefergelegenen Stellen der Lehmpfannen.

Sie können Ihre Exkursion zum Sossusvlei mit einem Besuch des Sesriem Canyons abrunden. Der Canyon, 3 km von Sesriem entfernt, kann von der Lodge leicht zu Fuß erreicht werden. Es ist ein kleiner, aber dennoch malerischer Canyon, den der Tsauchab über Jahrmillionen in die Felsen gschnitten hat.

Für den Rest des Nachmittags können Sie in aller Ruhe die eindrucksvolle Wüstenlandschaft mit ihrer einmaligen Fauna und Flora genießen. Wegen der unwirtlichen Umgebung ist dies kein wilddreiches Gebiet, aber das Wild, das man sehen kann, ist interessant. Tiere wie Springbock, Oryx und Strauß überleben von dem Wenigen, was diese trockenen Ebenen zu bieten haben.

 

Tag 4

Nach dem Frühstück fahren Sie in Richtung Solitaire und von da aus zur Küstenstadt Swakopmund. Diese Route führt Sie durch die Schotterebenen der Namib, durch die spektakulären Gaub- und Kuisebcanyons und nach einem weiteren Wüstenabschnitt zur wirtschaftlich bedeutenden Hafenstadt Walfischbucht.

Die Lagune von Walfischbucht ist unter der RAMSAR Konvention als bedeutendes Feuchtgebiet geschützt. Sie ist wegen ihrer jahreszeitlich bedingten Vielzahl von sowohl Rosa- als auch Zwergflamingos bekannt. Von Walfischbucht aus folgen Sie der zwischen Küste und Dünengürtel verlaufenden Haupstraße zum Urlaubsort Swakopmund.

1892 während der deutschen Kolonialzeit gegründet, diente Swakopmund jahrelang als Haupthafen des Territoriums. Heutzutage gilt Swakopmund als der vorrangige Urlaubsort an der Küste und ist für Namibier ein beliebtes Ziel, um der Hitze des Landesinneren zu entkommen. Sie ist bekannt für ihre gemütliche Atmosphäre und ihren geschichtlichen Charme, und es lohnt sich, Zeit aufzubringen, sie zu erkunden. Diese idyllische Stadt zwischen Meer und Wüste ist in jüngerer Vergangenheit mit üppig grünen Rasen, Palmen und sorgfältig gepflegten Gartenanlagen verschönert worden. Eine gibt eine gute Auswahl an Restaurants sowie Cafés, die traditionelle deutsche Kuchen und Gebäcke verkaufen, während die Küste und die Wüste viele Optionen zur Entspannung oder zu abenteuerlichen Unternehmungen bereithalten.

Übernachtung ist im Swakopmund Sands Hotel.

 

Tag 5

Ein Tag ganz zu Ihrer Verfügung, um die Stadt zu genießen. Als Alternative dazu bieten sich viele Aktivitäten in Küstennähe an:

Katamaran Kreuzfahrt:

Diese Dolphin and Seal Kreuzfahrt wird frühmorgens vom Walfischbucht Yachtklub aus unternommen. Die Tour beginnt damit, dass Ihr Skipper Sie zunächst zwischen den in Namibias größtem Hafen liegenden Handelsschiffen hindurch führt. Danach, vorbei an vor Anker liegendend kleineren Schiffen, erreichen Sie das zentrale Hafenbecken und es geht nordwärts mit Ziel auf die Vogelinsel. Die Aussicht auf die Dünenlandschaft der Wüste während der Fahrt ist durch den Kontrast zwischen Ozean und den Dünen besonders spektakulär.

Seebären, die dicht an den Katamaran herankommen, und Delphine, die vor dem Bug schwimmen, wenn Sie die Hafeneinfahrt hinter sich lassen, sind Höhepunkte dieser Exkursion. Während Sie an Kolonien von Seebären vorbeiziehen, können Sie frische Austern, kleine Snacks und Sekt genießen. Durch die Lagune mit ihren Flamingos geht es zum Yachtklub zurück. Für jeden, der sich für die See, Meeressäuger und Seevögel interessiert, ist dies die ideale Gelegenheit, den südlichen Atlantik zu erleben.

Quad biking

Erleben Sie den puren Nervenkitzel, ein vierrädriges Motorrad auf einer 35 km Route durch die grenzenlose Weite von Namibias Wanderdünen zu fahren. Wenn die Motoren auf Touren gebracht sind und es losgehen kann, wird ein erfahrener Tourenleiter Sie von der Swakopmündung in einer Slalomfahrt das Flussbett hinunter führen. Erleben Sie das Gefühl der Freiheit in dieser Wildnis, wenn Sie auf dem Weg zu den Dünen durch die Ebenen brausen. Wenn die turmhohen Dünen näher kommen, finden Sie Ihren Weg zwischen den kleineren Dünen zum „Amphitheater“. Brettern Sie mit Vollgas hoch zur Spitze der ersten großen Düne und fahren dann weiter in diesem wellenförmigen Sandmeer über den „Roller Coaster“ zur Spitze von „Big Billy“. Hier machen Sie eine Pause, genießen einen Drink und lassen Sie die wilde Schönheit der Namib auf sich einwirken. Wenn Sie den „Devils Dip“ hinuntergefahren sind, was mit Sicherheit Ihren Adrenalispiegel hat ansteigen lassen, navigieren Sie Kanten, Spiralen und Hänge auf dem Weg zum „Table Top“, einer großen Düne, die Ihnen einen spektakulären Ausblick auf das Meer zur einen und der Wüste zur anderen Seite erlaubt. Diese Exkursion ist für alle Altersgruppen geeignet, und keine Fahrpraxis ist erforderlich. Für unerfahrene Exkursionsteilnehmer stehen halbautomatische 160cc Quads, und für diejenigen mit Erfahrung 200cc Quads mit Handschaltung zur Verfügung. Inbegriffen in der Tour sind ein Sicherheitsgespräch vor Antritt, ein Fahrunterricht, eine Unterweisung in umweltfreundlichem Fahrverhalten, Helme, eine Schutzbrille, Handschuhe, Benzin, Zubringerdienst und Erfrischungsgetränke.

Welwitschia Plains & Moon Landscape

Da diese Exkursion in den Namib Naukluft Park führt, muss eine Tagesgenehmigung vom Büro des Namibia Wildlife Resorts in Swakopmund ausgestellt werden. Ihr erster Stopp ist beim Martin Luther kurz außerhalb von Swakopmund. Dieser Dampftraktor wurde 1896 von Halberstadt in Deutschland aus verschifft, um die Ochsenkarren zu ersetzen, die Waren von der Küste ins Landesinnere transportierten. Von hier aus wenden Sie sich nach Süden, durchqueren das Flussbett des Swakop und befinden sich in der unwirklichen Landschaft des Moon Valley. Weiter in Richtung Süden führt die Route Sie aus dem Tal heraus und in die Welwitschia Ebenen der Namib und zum Living Desert Trail. Folgen Sie den steinernen Wegmarkierungen und entdecken Sie, wie viele Lebensformen, einschließlich der berühmten Welwitschia Mirabilis, in der Wüste vorkommen, bevor Sie nach Swakopmund zurückkehren.

 

Day 6

Early morning departure from Swakopmund. An optional excursion which can be included on route today includes a visit to the Cape Fur Seal Colony at Cape Cross. In 1486, the first European to set foot on the coast of Namibia, Diago Ciao, erected a cross in honor of John 1 of Portugal at a site now known as Cape Cross 115 km north of Swakopmund. In addition to being of historical interest, Cape Cross has a breeding colony of Cape Fur seals.

Shortly after Henties Bay join route  heading in an easterly direction and crossing the “Gravel Plains” towards the abandoned mining town of Uis. The large-scale mining of tin began in Uis during 1951 but due to the mine no longer being profitable in was closed down in 1990. From Uis continue north along the route C 35 indicated as Kamanjab and Khorixas passing Namibia’s highest Mountain Range. The Brandberg is 2573m at its highest point and renowned for the famous work of San art, “the White Lady”. Continue further to your stop over in the heart of Damaraland.

 

Tag 7

Ein ganzer Tag in diesem Gebiet. Zwischen den Flüssen Ugab und Huab im südlichen Damaraland liegt eine weite, unberührte Wildnis. Kennzeichnend für diese Gegend sind grandiose Wüstenlandschaften, faszinierende geologische Formationen, archäologische Stätten und eine einzigartige Vielfalt an Tier- und Pflanzenwelt der Wüste. Spitzmaulnashörner und Wüstenelefanten haben hier ihr südlichstes Weidegebiet.

Zusätzlich können Sie eine Exkursion zu den Felsgravuren von Twyfelfontein unternehmen. Diese Kulturstätte ist eine der vielfältigsten mit Gravuren und Felsmalereien der Buschmänner in Namibia. Ganz in der Nähe sind die faszinierenden geologischen Formationen am Verbrannten Berg und die Dolomitsäulen, bekannt als „Orgelpfeifen“, zu sehen.

Setzen Sie Ihre Reise über den Grootberg Mountain Pass fort und übernachten in der Grootberg Lodge

 

Tag 8

Von der Grootberg Lodge fahren Sie über Kamanjab zum Etoscha Nationalpark. Bei Kamanjab können Sie das nahegelegene Himba Village besuchen. Von hier aus setzen Sie Ihre Reise fort und passieren die Andersson’s Gate des Etoscha Nationalparks. Verbinden Sie die Fahrt zum Okaukuejo Restcamp, wo Sie die Nacht verbringen werden, mit Ihrer ersten Wildbeobachtungstour im Park.

 

Tag 9

Brechen Sie früh auf, wenn es noch etwas kühler ist, und nutzen die Fahrt zum Halali Camp, das halbwegs zwischen Okaukuejo und Namutoni liegt, für weitere Wildbeobachtungen. Das Halali Resort liegt am Fuß eines Dolomitenhügels inmitten schattenspendender Mopanebäume. Hier können Sie eine willkommene Mittagspause einlegen, bevor Sie Ihre Wildbeobachtungsfahrt zum Namutoni Resort fortsetzen.

Was heute der Etoscha Nationalpark ist, wurde 1907 von der damaligen deutschen Regierung zu Namibias erstem Naturschutzgebiet erklärt. Der Park zählt zu den größten Wildreservaten in Afrika. Neben Wüste mit salzhaltigem Boden, Savanne und Waldfläche ist die Etoschapfanne, eine ausgedehnte, flache Senke, das bestimmende Merkmal.

Für den größten Teil des Jahres ist die Pfanne eine kahle Fläche mit weißem, getrocknetem und rissigem Schlamm, über der an den meisten Tagen Luftspiegelungen flimmern. Große Wildherden vor dieser Kulisse, den der Volksmund den ,großen weißen Ort trockenen Wassers nennt‘, zu sehen, macht Wildbeobachtung in Etosha zu einem einmaligen Erlebnis. Von den 114 Säugetierarten im Park gelten einige wie Spitzmaulnashorn, Gepard und Schwarznasenimpala als gefährdet. Mit mehr als 700 Spitzmaulnashörnern hat Etosha einen der wenigen wachsenden Bestände in der Welt.

Ungefähr 340 Vogelarten kommen in Etoscha vor, von denen etwa ein Drittel Zugvögel sind. Wegen der langen Trockenperiode im namibischen Jahr sind Vögel, wie auch die anderen Tiere, auf die 30 Quellen und Wasserlöcher im Park angewiesen. Diese bieten hervorragende Wildbeobachtungs- und Fotomöglichkeiten. Während der Regenzeit ist besonders die Vogelwelt an der Hauptpfanne und an der Fischerspfanne ein sehenswerter Anblick.

Namutoni liegt im östlichen Teil des Parks. Im Zentrum des Camps ist altes deutsches Fort mit Blick auf die King Nehale Wasserstelle. Das Fort ist zu einem Ort voller Aktivitäten entwickelt worden. Dort befinden sich zwei Restaurants, eine gemütliche Lounge, eine Bar, eine Boutique, ein Souvenirladen, ein Juwelier und ein Buchladen. Der Bereich des Forts ist Fußgängerzone. Ein erhöhter Holzsteg entlang der Mauer am Wasserloch erlaubt Aussichten auf die Landschaft, die Wildtiere und spektakuläre Sonnenuntergänge.

Übernachtung im Namutoni Restcamp.

 

Tag 10

Nach einem gemütlichen Frühstück verlassen Sie Etoscha und fahren in Richtung Süden zur Minenstadt Tsumeb. Dank des Wohlstands, der von der Mine erwirtschaftet wurde, ist Tsumeb eine attraktive Stadt mit einigen schönen Gebäuden aus der Kolonialzeit und einem Park mit einem großen Rasen im Stadtzentrum. Auf dem Weg hierher können Sie einen Abstecher zum Lake Otjikoto machen. Er ist nur 100 m von der Hauptstraße entfernt.

Nach Tsumeb erreichen Sie Otavi, den zweiten Eckpunkt eines Gebiets, das in Namibia als das „Maisdreieck“ bekannt ist. Diese unscheinbare, ehemalige Minenstadt hatte einst ein bedeutendes Kupfervorkommen. Sie war deshalb in vorkolonialer Zeit auch oft Schauplatz von Fehden zwischen den Owambo, Herero und Buschmännern.

Fahren Sie weiter in Richtung Süden nach Otjiwarongo, einem idealen Zwischenstopp für viele Reisende. Wie bei den meisten Städten im zentralen Namibia stammt der Name aus der Hererosprache. Er bedeutet sowohl „Ort der fetten Rinder“ oder „wunderschöner Ort“. Bedenkt man, welch zentrale Rolle Rinder in der Hererokultur spielen, sind beide Bedeutungen angemessen. Als 1904 die Hereroaufstände begannen, wurde hier eine deutsche Militärstation eingerichtet. Mit der Fertigstellung einer Bahnlinie von Swakopmund nach Tsumeb, die durch Otjiwarongo lief, wurde die damalige Militärstation der Kolonialverwaltung 1906 zum Verwaltungszentrum der Region erklärt. 1939 erhielt Otjiwarongo den Status einer Stadt.

46 km südlich von Otjiwarongo ist die Abzweigung zum Okonjima Naturreservat, wo Sie die Nacht im Okonjima Plains Camp verbringen werden. Das Camp beherbergt die Africat Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die bedrohten Geparden, Leoparden und andere Raubtiere zu schützen und erhalten. Sie werden die Gelegenheit erhalten, mehr über die Organisation zu erfahren und etwas von ihrer Arbeit zu sehen.

 

Tag 11

Nach dem Frühstück brechen Sie auf, um über Okahandja nach Windhuk zurückzukehren. Okahandja ist eine der ältesten Siedlungen in Namibia und das administrative Zentrum der Herero. Zahlreiche Häuptlinge und Könige des Volkes sind hier begraben. Eine alljährlich stattfindende Prozession durch die Stadt zu den Gräbern gedenkt derer, die während der Kriege gegen die Nama und die Deutschen gefallen sind.

Sie haben ausreichend Zeit diese Gräber zu besichtigen und den Markt für namibische Holzschnitzereien zu erkunden, bevor Sie nach Windhuk weiterfahren. Sie können nun entweder direkt zum Flughafen durchfahren, um einen Nachmittagsflug zu nehmen, oder in einer Pension übernachten.

N. B. Unterkunft für diese Nacht ist nicht inbegriffen.

 

 

Tourtermine

Tour dates available on Anfrage

Preis

Preis pro Person ab $12500

Einzelzimmeraufschlag:  $400.00

1. Juli 2017 – 31. Oktober 2017

Camping option:     

$15200 pro Person

$  400 Einzelzimmeraufschlag

 

Upgrades

Upgrade von Camping zu fester Unterkunft 1. Juli 2017 - 31. October 2017$27300.00 pro Person Doppelzimmer$4200.00 Einzelzimmeraufschlag.